SchuleundComputer

Computer Laptop Internet Interaktives-Whiteboard Tablet Smartphone

Wer sich einen Sandisk-Usb-Stick-Stick gekauft hat, kennt es vielleicht schon - Auf dem Stick ist oft das Verschlüsselungsprogramm SecureAccess installiert (Ich mache hier keine Werbung Produkte dieser Firma zu kaufen, die Software kann kostenlos von der Firmenwebsite heruntergeladen werden; Stand Juli 2017). Nach dem ersten Ansehen scheint das mit einem "Container-Prinzip" wie Truecrypt zu funktionieren, aber einfacher und übersichtlicher. Besonders für den USB-Stick (für Lehrkräfte z.B.) lässt sich hier - vielleicht - eine leichte Lösung finden: Man legt einen verschlüsselten Ordner an und zieht einfach Daten hinein, die geschützt werden müssen (Zeugnisse, Schülerdaten), falls der Stick mal vergessen wird oder verloren geht. Wie es bei der täglichen Nutzung am PC läuft, muss man sehen... (Danke für den Tipp an Andreas S.! Juli 2017)
Technische Einzelheiten (128-Bit AES-Verschlüsselung) und Systemvoraussetzungen sind auf der Sandisk -Seite zu finden oder nutzen Sie eine Suchmaschine Ihres Vertrauens...

 

Erste Erfahrungen...

 

 In der Kurzanleitung hier kann man sich schnelle einen Eindruck verschaffen. Beim Anklicken der SecureAccess-Datei auf dem Stick öffnet sich ein Browser-Fenster. Oben sieht man, welche Dateien im "Tresor" (dem "Vault" sind). Unten kann man sich durch einen Explorerbaum  klicken und Datein nach oben zum Verschlüsseln ziehen.

Will man an verschlüsslten Dateien arbeiten, klickt man sie oben im Tresor einfach doppelt an.

 

TIPP: Man kann sich die SecureAccess.exe-Datei vom Hersteller downloaden und auf seinem bisherigen USB-Stick installieren. Mit wenigen Klicks ist der Tresor installiert. Auch ein Backup (verschlüsselt) ist schnell auf dem PC angelegt (Menü).