SchuleundComputer

Computer Laptop Internet Interaktives-Whiteboard Tablet Smartphone

Schüler/-innen verzieren und illustrieren ihre Texte gerne mit Bildern Nutzt man noch Word 2003 oder eine neuere Version, kann man gut die Clipartsuche benutzen. Obwohl es auch dort eine Änderung der Quelle gab (wohl weg von einem Bilderarchiv bei Microsoft, hin zur Bing-Suche, 2014?), fanden die Kinder fast ausschließlich akzeptable Bilder. Das ist bei der Google-Bildersuche leider ganz anders - und bei Bing.de ähnlich. Beispiel Suchbegriff "Maus". Ergebnis: sehr viele Mäuse, Fotos, Cliparts, Mickey Maus, Maus Comic Cover (der Mauscomic über die Nazizeit mit Hakenkreuz), tote Mäuse, verweste Maus, zerquetschte Maus in Mausefalle... eine "bunte" Mischung. Andere Suchworte ergeben durchaus schlimmere Ergebnisse unter den ersten angezeigten Bildern.

Zwei Standpunkte:

1 - KEINE Google-Suche, zumindest unter Klasse 5 und auch dann nur zielgerichtet auf Unterrichtsthemen

2 - Die Schüler/-innen müssen unter Anleitung lernen, damit umzugehen. Sie machen es zu Hause ja doch. Dann sollten sie in der Schule erfahren, wie man damit umgeht.

 

Zu 1. Ich verbiete das nicht gerne generell, aber zeitweise oder für einzelne Schüler schon.

Zu 2. Sicher, das stimmt, aber ich möchte vor allem den zurückhaltenden Kindern bestimmte unpassende Bilder einfach ersparen. Gesehen ist gesehen...

 

Alternative Bilddatenbanken, die auch wirklich (!) passende Ergebnisse bieten, sind mir nicht bekannt. (Stand Feb 2015).

Das Programm "Paint" ist Teil jeder Windowsinstallation. Sie finden es unter Start>Programme>Zubehör>Paint.

Schon nach kurzer Einarbeitungszeit können die Schüler/-innen hiermit interessante und schöne Bilder malen.