SchuleundComputer

Interaktive Whiteboards PC Laptops Tablets Smartphones im Unterricht

Variante C: Beamer statt IWB

Klassenraum mit digitaler Präsentationsmöglichkeit
T. Seidel MedienberaterInnengruppe der regionalen Fortbildung Verbund 2

Variante: C Ein Beamer (interaktiv oder nicht), Dokumentenkamera, WLan


Ausstattung:

- Beamer (interaktiv oder nicht) Siehe unten!
- Vollständiger PC-Arbeitsplatz (Bild jeweils auf Monitor und IWB)
- Dokumentenkamera
- WLan (fest installiert oder mobil)

 

Interaktive digitale Arbeitsmöglichkeiten „vorne"

- Siehe Variante - B -

 

Interaktive digitale Arbeitsmöglichkeiten „mit Schülergeräten"

- Siehe Variante - B -

 

Methodisch-didaktische Anmerkungen

- Besonders im Hinblick auf die Anschaffungskosten (interaktive Beamer sind wesentlich teurer als Beamer ohne diese Funktion) und auf den methodischen Nutzen (Unterschied Oberschule - Grundschule; Inklusion) sollten sich Entscheider-Gruppen hier genaue Gedanken vor der Anschaffung machen.

- Oft reicht ein Beamer mit Bedienung am PC (mit Maus und Tastatur) aus oder wird mit einem (Lehrer-) Tablet ergänzt (oft in der Oberschule). In anderen Lernsituitionen ist der unmittelbare „Zugriff" mit Finger und/oder Stift auf die digitale Projektionsfläche eine große Visulaisierungshilfe für Lehrkräfte und Schüler/-innen. Auf die Höhenverstellung (auch ein Kostenfaktor!) kann aber oft verzichtet werden.

-

Interaktives Whiteboard oder Beamer?

Geht man weg vom Komplettpaket „Interaktives Whiteboard“ (SMART Board, Activboard o.ä,), sollte man sich vorher genau überlegen, was die Lehrkraft und vor allem die SuS (digital) am Board bzw. an der Projektionsfläche machen können sollen. Das unterscheidet sich in den Jahrgangsstufen, ggf. auch in den Fächern (Fachraum!), Oberschule/Grundschule, Inklusion...

Eine Liste durch KollegInnen erstellen zu lassen „Was sollen die SuS am Board machen?“ ist vielleicht ein Einstieg in eine Diskussion. (Untere Jahrgänge – Schreiben mit digitalen Stiften? Wie arbeite ich als Lehrkraft? Was fehlt, wenn ich nur mit der Maus am PC klicke?....)

Die zunächst preisgünstige Variante ist aber nicht immer die beste. Wichtig im Unterrichtsalltag ist z.B., mit welcher Software man die digitalen Tafelbilder erstellt. Diese ist bei den Komplettangeboten immer schon inklusive – ansonsten muss sie dazu gekauft werden. Kostenlose Software hat meist einen geringen Funktionsumfang.

Komplettsysteme bieten zwar oft viele Funktionen, die „man gar nicht braucht…“ (oder jetzt noch nicht überschaut), aber alles ist aufeinander abgestimmt und oft schon etwas in die Zukunft gedacht.

Umso wichtiger ist die oben genannte vorherige Analyse des eigenen Bedarfes.

 

Beamer-Varianten:

1 - Ohne Interaktivität wird nur projiziert. Am PC tippt und klickt man. Man schiebt mit der Maus in der Lernsoftware digitale Wortkarten hin und her.

oder

2 – Mit spez. Stiften kann man an der Projektionsfläche arbeiten (beliebig, z.B. Metall-Whiteboard), meist hat man ein oder zwei Stifte

oder

3 – Man kann mit spez. Stiften und Fingertouch arbeiten an einer beliebigen Oberfläche (der Sensor ist im Beamer und im Stift)

Der Preisunterschied der Geräte entspricht dem Funktionsumfang.

 

Infos zur Technik, Preisen, Beschaffung:
Medienberater/-innengruppe im Verbund 2 Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

zurueck

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok